DE   /   IT

Jahresbericht 2014 der Umweltdienste

12.03.2015

Deutliche Zunahme an getrennter Wertstoffsammlung - weniger Restmüll

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr etwas mehr als 11.500 Tonnen Siedlungsabfälle gesammelt. Damit ist schon das zweite Jahr in Folge ein Anstieg zu verzeichnen.

Tatsächlich fielen im Vergleich zu 2013 im Jahr 2014 rund 200 Tonnen mehr an Siedlungsabfällen an. „Der Anstieg der Gesamtmenge an Siedlungsabfällen ist zum Großteil auf die gesteigerte Wertstoffsammlung und auf die vermehrte Anlieferung von Material im Recyclinghof von Brixen zurückzuführen“, präzisiert der Leiter der Umweltdienste Michele Bellucco. 72 % des Abfalls wurden 2014 getrennt gesammelt bzw. der Wiederverwertung zugeführt, ein Zuwachs von über 4 Prozent also. Zum ersten Mal wird damit die Schwelle von 70 % an getrennter Müllsammlung überschritten.

Was den Restmüll betrifft, wurden im Jahr 2014 insgesamt 2.725 Tonnen Restmüll entsorgt, was einen Rückgang von 5,1 % gegenüber 2013 entspricht; im Vergleich zu 2012 ist dies ein Minus von ganzen 10,3 %.

2014 wurden am Recyclinghof in der Brixner Industriezone insgesamt 3.755 Tonnen Material abgegeben, was einen Anstieg von 10,9 % im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Diese Veränderung ist v. a. auf eine größere Menge an gesammeltem Holz zurückzuführen (+118 Tonnen), biologisch abbaubaren Gartenabfällen (+151 Tonnen), Metall (+16 Tonnen), Elektroabfall (+32 Tonnen), Karton (+19 Tonnen), Sperrmüll (+16 Tonnen) und Glas (+11 Tonnen).

Bei der Wertstoffsammlung steigt die Menge an getrennt gesammelten und biologisch abbaubaren Abfällen, inklusive des durch die Pflege des öffentlichen Grüns anfallenden Grünschnitts und Pflanzenabfalls, der früher getrennt verwaltet wurde (+180 Tonnen im Vergleich zu 2013). Der positive Trend zur getrennten Sammlung von Biomüll hält ebenso an (+27 Tonnen). Ebenso deutlich zugenommen hat die Menge an gesammelten Wertstoffen bei den Minirecyclinghöfen (+ 7 Tonnen), eine Folge der Ausweitung der Sammlung von Kunststoffverpackung auf die Minirecyclinghöfe.

Die im Laufe des Jahres 2014 gesammelten Straßenreinigungsabfälle belaufen sich auf 863 Tonnen, was einen Rückgang von 19,8 % im Vergleich zu 2013 bedeutet. Die Gründe für die jährlichen Schwankungen liegen im jeweils herrschenden Winterwetter.

Über 85 % der Abfälle aus der Straßenreinigung wurden spezialisierten Anlagen zur Wiederverwertung zugeführt, was bedeutet, dass weniger Abfall dieser Art auf Deponien landet.

In Summe betrachtet, landeten im vergangenen Jahr knapp 24 % des Abfalls im Verbrennungsofen, 4,1 % wurden über die Mülldeponie entsorgt. Rund 49 % des Abfalls konnten wiederverwertet und rund 23 % kompostiert werden.

Zusammenfassung 

2014

Tonnen

Steigerung/Rückgang

Restmüll

2.725

-5,1 %

Straßenreinigung

863

-19,8 %

Recyclinghof

3.755

+10,9 %

Minirecyclinghöfe

47

+18,8 %

Papier-, Glas- und Dosenglocken

1.378

-0,1 %

Karton

917

-2,6 %

Glas/Dosen
(Bar und Restaurants)

190

+4,4 %

Grünschnitt

374

+93,7 %

Biomüll

1.281

+2,2 %

Gesamt

11.530

+1,8 %

zurück


Stadtwerke Brixen AG | UID IT01717730210
Alfred-Ammon-Str. 24 | I-39042 Brixen
T +39 0472 823 500 | F +39 0472 823666 | mail@asmb.it
Kontakt und Anfahrt        Impressum        Sitemap        Datenschutz        Links        News